…der Quotenausländer

Fradi - DanielZiemlich alleine muss dieser zwergenhafter Junge gewesen sein oder aber vom anderen Ufer, dass ihm unser „gay-gay-gaySC“ Support beim Auswärtsspiel beim BAK Anno 2001 so imponierte seine Schüchternheit abzulegen und uns anzusprechen. Da selbst wir in Pommern für eine Multikluti-Gesellschaft zu haben sind, entschlossen wir uns ihn in unseren Kreis aufzunehmen. So bekam man eine neue Stimme, was die Gesamtzahl der sangeskräftigen Kehlen auf geschätzte fünf erhöhte, eine Biervernichtungsmaschine und eine internationale Fanfreundschaft. „Fradi und der GSC“ sollte fortan zwar nur in Deutschland – auf den Durchbruch dieses Hits in Ungarn warten wir vergebens – jedes Oberligastadion beschallen dafür ließ aber unser „Großungarnverehrer“ in einem Papierkorb stehend und die Meute anfeuernd unsere Party auf den Rängen nie enden. Heute studiert er irgendwas in Dresden, wohnt in einer artgerechten Behausung und treibt sich des Öfteren in dunklen Hopperkreise rum…